Weitere Einschränkungen in der Produktauswahl

Last modified: 5. Mai 2022

Zusätzlich zu den zuvor festgelegten Auswahlkriterien kann, indem vorgegebene Qualitätskriterien ein- oder ausgeschaltet werden, die Ergebnismenge weiter eingeschränkt werden.

Nur Produkte mit ITscope-Katalog ID, keine auf -999 endende Lieferantenprodukte

Diese Einstellung stellt sicher, dass NUR Produkte exportiert werden die nicht die Produktqualifizierung „Distributor-qualifiziert“ haben.

„auf -999 endende Lieferantenprodukte“ können Dubletten sein oder auch Produkte, bei denen kein eindeutiger Produkttyp ermittelt werden kann. So verbleiben diese Produkte als Preislistenzeilen und werden nicht zugeordnet. Diese Art von Produkten werden aus der Datenbank entfernt, sobald der dazugehörige Lieferant den Artikel nicht mehr im Angebot hat, oder der Artikel nicht auf ein ITscope-Produkt zugeordnet werden konnte.

Diese Option sollten Sie wählen, wenn Sie stabile Artikelnummern möchten, aber bei einigen Lieferanten in Kauf nehmen können, dass Artikel, die nicht dem ITscope Katalog zugeordnet werden konnten, im Export fehlen. 

Wenn Sie jedoch zu 100% alle Artikel eines Lieferanten exportieren möchten, müssen Sie in Kauf nehmen, dass dadurch einige IDs nur temporär sind. Nach Zuordnung zu unserem Katalog können diese auf die ITscope-Katalog-ID umgeschrieben werden. Für einen vollständigen (100%tigen) Export lassen Sie die Option ausgeschaltet.

Nur Produkte mit Lagerbestand bei mindestens einem der ausgewählten Lieferanten

Ein Produkt wird beim Setzen dieser Einstellung nur dann exportiert, wenn einer der zuvor in der Produktauswahl ausgewählten Lieferanten das Produkt auf Lager hat. So kann ein Produkt vom Export ausgeschlossen werden, wenn das Produkt bei einigen Lieferanten auf Lager ist, aber nicht bei den von Ihnen ausgewählten Lieferanten zur Verfügung steht.

Gebrauchtsmarkt, B-Ware, Bulk usw. ausschliessen

Durch das setzen dieser Einstellung wird nur Neuware exportiert. Es findet somit ein Export von Produkten mit dem Zustandscode 1 statt. Auch B-Ware oder Neuware ohne Verpackung werden dann nicht mehr exportiert.

Eventuell enthaltene Bezugsquellen zur Preisfindung des Produkts heranziehen

Diese Einstellung ermöglicht es, dass zur Preiskalkulation auch Bezugsquellen herangezogen werden, denen nicht der Zustand „Neu“ zugeordnet wurde. Somit können alle Zustände eines Produkts (B-Ware, Bulk, Refurbished usw.) zur Preisfindung herangezogen werden.

Dadurch wird in den Kalkulationseinstellung der „Safe Mode“ ausgeschaltet, der verhindern soll, dass Gebrauchtquellen bei der Preisfindung verwendet werden.

Besonders wichtig ist diese Funktion für Lieferanten die nur, oder neben der Neuware, auch B-Ware, Bulk usw. verkaufen.


Nur Produkte mit Bildern

Diese Einstellung ist für den Export für Online-Shops interessant. Oft möchte man seinen Kunden keine Produkte ohne Bild präsentieren. Diese Option schließt alle Produkte aus dem Export aus, für die keine exportierbaren Bilder vorhanden sind.

Achtung: Diese Einstellung kann auch Produkte mit vermeintlichen Bildern ausschließen, obwohl Bilder auf der Plattform vorhanden sind. Diese Bilder können aus verschiedenen Gründen vom Export ausgeschlossen sein, z.B. erlaubt der Lieferant keinen Export seiner Bilder oder der Hersteller blockiert den Export von Bildern (siehe Liste der blockierten Hersteller). Das würde z.B. bedeuten, dass Sie keine Samsung Produkte mehr erhalten, bevor Sie diese nicht explizit von ITscope freigeschaltet bekommen.

Nur Produkte mit kalkulierten Preisen

Produkte werden beim Setzen dieser Einstellung nur dann exportiert, wenn ein kalkulierter Preis vorhanden ist. Dies erkennt man z.B. auf der Produktseite im blauen Kopfbereich bei „vk“. Ist hier kein Preis vorhanden (-,– €) kann dies mit der Preiskalkulation zusammenhängen.

In dem Beitrag zur Übersicht & Einstellungen der Preiskalkulation erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Was this article helpful?
Dislike 0
Views: 127